Commendatore Prof. Dr. med. Norberto Pallua, FEBOPRAS

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie,

Handchirurg

Mitglied des Europäischen Gremiums für Plastische Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

 

Prof. Dr. Dr. med. Norberto Pallua

wurde in Bruneck in Südtirol geboren.

Nach Abschluss seines Medizinstudiums und seiner Promotion an der Universität Wien legte Professor Pallua sein Staatsexamen ab und erhielt seine Approbation als Arzt an der Universität Bologna in Italien.

Er setzte seine Ausbildung an der Freien Universität (FU) in Berlin mit dem Schwerpunkt Allgemeinchirurgie fort und anschließend an der Medizinischen Hochschule (MHH) in Hannover, wo er sich auf plastische und ästhetische Chirurgie spezialisierte und zusätzliche Qualifikationen in der Handchirurgie erwarb.

In Hannover erhielt er außerdem das Recht, an der Medizinischen Hochschule (Habilitation und Venia Legendi) akademisch plastische Chirurgie zu unterrichten.

1996 legte er erfolgreich die Prüfungen des Europäischen Ausschusses für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie ab und wurde Fellow von EBOPRAS.

Prof. Pallua ist seit 1997 ordentlicher Professor an der Medizinischen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen (Mitglied der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten) und Direktor der Abteilung für Plastische, Hand- und Verbrennungschirurgie an der Universitätsklinik.

Er ist von der Ärztekammer Nordrhein als voll qualifizierter Trainer für Plastische Chirurgie und Handchirurgie zertifiziert.

2003 wurde er Honorarprofessor und Honorardirektor der Chirurgischen Abteilung des Krankenhauses für Traditionelle Chinesische Medizin in Nanjing, China. 2005 wurde er zum Honorardirektor der Abteilung für Plastische Chirurgie des Krankenhauses für Traditionelle Chinesische Medizin in der Nähe von Yixing ernannt Shanghai, China.

2008 wurde er vom rumänischen Verband der plastischen Chirurgen zum Honorarprofessor ernannt.

Professor Pallua ist Autor einer Vielzahl von medizinischen und Forschungspublikationen und Gutachter für viele internationale wissenschaftliche Zeitschriften. Er ist Mitglied der wichtigsten und renommiertesten nationalen und internationalen Fachverbände. Er ist Vorstandsmitglied vieler von ihnen: des Europäischen Gremiums für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie (EBOPRAS), der Union Europäischer Fachärzte (UEMS), der Internationalen Konföderation für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie (IPRAS) sowie der Europäischen Vereinigung der Gesellschaften für ästhetische plastische Chirurgie (EASAPS) und der Europäischen Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (ESPRAS).

Er ist Vorsitzender des Education Subcommittee von EBOPRAS und wurde im Januar 2011 in Paris als Präsident von EASAPS wiedergewählt. Er ist Vorsitzender des Komitees für die Standardisierung der ästhetischen plastischen Chirurgie am Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN) in Berlin und der deutsche Vertreter im Komitee für ästhetische Chirurgie beim Europäischen Komitee für Normung (CEN).

Er ist insbesondere auf die ästhetische und rekonstruktive Chirurgie von Kopf und Hals spezialisiert. Er hat eine neue Methode entwickelt, mit der sich große Bereiche von Gesicht und Hals nach Tumoroperationen und schweren Verbrennungen rekonstruieren lassen.

Ein besonderes Anliegen ist Paulinchen, Initiative e.V., eine Organisation für Kinder mit Brandverletzungen, für die er seit Jahren ehrenamtlich engagiert ist.